Schreiben
Bruno Weber Park
Schreiben Sie für Informationen. Alle Felder sind erforderlich.

DATENSCHUTZ-BESTIMMUNGEN
Grandi Giardini Italiani, als Data Controller, teilt Ihnen mit, dass dieses Formular die von Ihnen eingegebenen Daten "E-Mail" und "Anfrage" direkt an die Gartenmanager Ihrer Wahl sendet. Diese Daten werden nicht vom Data Controller gespeichert und dienen ausschließlich zur Bereitstellung des Kontaktservice. Mit einem Klick auf den Button "Senden" bestätigen Sie, dass Sie die Informationen über die Verarbeitung von Daten und ermächtigen die Manager des Gartens, Sie per E-Mail zu kontaktieren.

Senden

Home

Bruno Weber Park

Spreitenbach

Bar/Restaurant
Modern art park
Parking
Pet Friendly
EntdeckenGalerie

Öffnungszeiten

Von April bis Ende Oktober, jeweils Mittwoch, Samstag und Sonntag: 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Preise

Erwachsene CHF 18.-
IV/AHV/Studenten CHF 14.-
Kinder (6 - 16 Jahre) CHF 10.-
Familien (ab 2 Kinder) CHF 44.-

Geschichte
Während mehr als fünfzig Jahren erschuf der Künstler Bruno Weber (1931 - 2011) auf 15'000 Quadratmetern eine Welt, die Träumen gleicht und ein eigenes Verständnis zwischen Mensch, Natur und Lebensraum vermittelt. Politisch gehört der Bruno Weber Park zur Gemeinde Spreitenbach und somit zum Kanton Aargau, der Zugang zum Park liegt jedoch in Dietikon, Kanton Zürich. Der Kunstraum zwischen den angrenzenden Kantonen ist in ca. 15 Autominuten aus Zürich erreichbar. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln und etwas Zeit empfiehlt sich der 30-45 minütige Spaziergang entlang des Bruno Weber Weges, ausgehend vom Bahnhof Dietikon. Die Signalisation für ein einfacheres Auffinden des Parkes befindet sich in Optimierung. Schweizweit ist der Park die grösste Skulpturenparkschöpfung eines einzelnen Künstlers. Bruno Weber baute am Waldrand oberhalb von Dietikon und Spreitenbach ein Gesamtkunstwerk, das seinesgleichen sucht.

Vom Fundament bis zur Turmverzierung erkannte der Künstler stets eine neue Herausforderung für Gestaltungsmöglichkeiten. Das Wohnhaus der Familie Weber beschreibt Peter K. Wehrli als ''viel eher gewachsen als gebaut, es ist als wuchere der Beton in filigranem Geflecht über die Fassade, als wachse er zum Turm in welchem der Sternensaal Erdball und Firmament zusammenbringt''. Inspiriert von fernen Kulturen und Zeitaltern verwandelte sich auch der von Fabelwesen bewohnte Zaubergarten des Grundstückes nach und nach in ein ein System von kunstvoll gesäumten Toren, Brücken und Teichen, Plätzen und Gebäuden. Einige der zum Teil monumentalen Skulpturen waren begehbar, eine Riesenkatze (1975, Beton) sowie der über 100 Meter langer Doppel-Flügelhund (2010, Beton, Keramik und Farbe) sind es noch heute. Betonstühle und Parkbänke in Menschen- und Tiergestalt laden den Besucher ein zum Staunen und Verweilen, inmitten einer Wald- und Parkzone mit wechselndem Frühjahrs- und Herbstflor, Waldreben, Seerosen, Pfingstrosen und einer Fülle von einheimischen Pflanzenarten, Haus- und Wildtieren. Die Bruno Weber Stiftung (Gegründet 1991) setzt sich in Zusammenarbeit mit der Künstlerfamilie für den Erhalt, die Dokumentation und den Weiterbau des Parkes ein.

Gärten
in der Nähe

Entdecken:
was zu tun,
wo man essen kann,
wo schlafen

Städte
in der Nähe

Registriere dich für unseren Newsletter

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Anmelden zum Newsletter

3.236.212.116 - Sun Sep 26 02:30:31 2021 (UTC Time)
Privacy Policy